Pikett-Weisung über Weihnachten/Neujahr für Stundenlöhner wird revidiert

Nach unserer Intervention ist die GL von Swissport bereit, von den geplanten Pikettdiensten gemäss der Personal-Weisung 1607 Abstand zu nehmen. Wir haben uns mit der GL nunmehr auf folgendes Vorgehen verständigt:

  • Swissport kontaktiert alle Mitarbeitenden, bei welchen laut Einsatzplan ein “P” für Pikettdienst eingetragen ist und informiert sie darüber, dass es sich um ein “unvorhergesehenes Aufgebot” gemäss Art. 3.6.3 des GAV für Stundenlohn-Mitarbeitende handelt.
  • Swissport klärt bei den betreffenden Mitarbeitenden die Bereitschaft ab, sich für eine Tour an dem vorgemerkten Datum im Falle des Falles zur Verfügung zu stellen. Ein Einsatz würde gemäss Art. 3.6.3 des GAV SL erfolgen und vergütet (CHF 35.00).
  • Die bereits kommunizierten Informations- bzw. Vorlaufzeiten werden beibehalten.
  • Sollte Swissport erkennen, dass sich zu wenig Mitarbeitende bereit erklären, werden in einem 2. Schritt weitere Mitarbeitende angesprochen. Vorgehensweise analog oben.
  • Der Kontakt der in Frage kommenden Mitarbeitenden erfolgt durch die Dienstplanung.

Unseres Erachtens stellt dies eine akzeptable Lösung dar.